www.fingerfood-shop.com

Süßkartoffelsuppe mit Speckdatteln und Zimt

Süßkartoffelsuppe mit Speckdatteln und Zimt

Der Dezember ist wie gemacht für festliche Gerichte und wärmende Bauch- und Seelenschmeichler. Habt ihr schon einmal herzhafte Rezepte mit Zimt und Vanille verfeinert? Und Süßkartoffeln im Ofen gebacken? Dieses feine Süppchen betört durch elegante Noten von Sternanis und Nelken und den feinsüßlichen Geschmack von langsam karamellisierten Bataten. Abgeschmeckt mit Walnussöl und dem Aroma-Power-Duo Zimt und Vanille, ist diese Süßkartoffelsuppe eine raffinierte Vorspeise für das Weihnachtsmenü, einfach in der Zubereitung und auch gut für größere Tischrunden geeignet. Serviert wird sie von mir in diesen hübschen kleinen Mini-Kochtöpfchen oder anderen schönen Fingerfood-Schalen. Dazu gibt es mit Frischkäse gefüllte und von hauchdünn aufgeschnittenen Speckstreifen umhüllte, gebratene Datteln (hier in kleinen Fingerfood-Schalen aus Palmblatt). Der Dezember könnte kaum köstlicher sein.

Trick 17 in dieser Suppe und das Geheimnis der geschmacklichen Tiefe ist gebackener Knoblauch. Ich halbiere die Knollen und beträufle sie mit Olivenöl. Zusammen mit den Süßkartoffeln dürfen sie im Ofen schmoren. Durch das Backen karamellisiert der Knoblauch und verliert seine beissende Schärfe, auch ist er so besser verträglich. Für eine vegane Variante kann man die Sahne durch Kokosmilch ersetzen und die Datteln mit Mandeln füllen, der Speck wird dann natürlich weggelassen. Was ein wenig schade wäre: Speckdatteln und Süßkartoffelusppe sind einfach eine fantastische Liaion.

Festliche Süßkartoffelsuppe mit Speckdatteln, Vanillesalz und Zimt

Zutaten:

800 g Süßkartoffeln
1 kleine Knolle junger Knoblauch
2 EL Olivenöl
2 Schalotten
ca. 1l Gemüsebrühe
2 Nelken
1 Sternanis
4 Pimentkörner
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Zimt
100 g Sahne
4 Datteln
100 g Frischkäse
4 feine Speckstreifen

Zum Garnieren:
2 EL Hirsekeimlinge
Vanillesalz
Zimt

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 200 °C vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Süßkartoffeln gut waschen und trocken tupfen. Mit einem Messer mehrmals einstechen und mit etwas Olivenöl einreiben. Knoblauchknolle halbieren. Süßkartoffeln und Knoblauch auf dem Blech verteilen und 30-40 Minuten (je nach Größe der Süßkartoffeln) garen, bis das Fruchtfleisch weich und der Knoblauch goldbraun und karamellisiert ist.
Herausnehmen, halbieren und etwas auskühlen lassen, dann mit einem Löffel das Fruchtfleisch herauskratzen. Das weich gegarte Knoblauchmark aus dem Zehen drücken.

2. Schalotten schälen und fein würfeln, die Gewürze in ein Gewürzsäckchen binden (alternativ in ein Teesieb geben und gut verschnüren). Das restliche Öl in einem Topf erhitzen und die Schalotten darin unter Rühren anschwitzen. Süßkartoffelfruchtfleisch und Knoblauch hinzufügen, kurz mitanschwitzen, dann alles mit der Brühe auffüllen. Die Gewürze hinzufügen und alles auf kleiner Flamme ca. 10 Minuten simmern lassen. Fein pürieren, Sahne untermixen und mit Salz, Pfeffer und einer guten Prise Zimt abschmecken. Die Suppe ggfs. durch ein Sieb streichen.

3. Die Datteln mit Frischkäse füllen und mit Speckstreifen umwickeln. In einer Pfanne ohne oder in wenig Fett von allen Seiten goldbraun braten.

4. Fertige Suppe auf Fingerfood-Schälchen verteilen. Mit Zimt, Hirsekeimlingen und Vanillesalz bestreuen und etwas Walnussöl beträufeln. Die Speckdatteln auf Spieße stecken und zu der Suppe servieren.

 


Related Posts

Puy-Linsen mit Babyspinat, Senfdressing und Lachs

Puy-Linsen mit Babyspinat, Senfdressing und Lachs

Man muss nicht unbedingt praktizierender Christ sein, um an Karfreitag Fisch essen bzw. seinen Gästen servieren zu wollen. Manche Traditionen bieten auch ohne den dazugehörigen Glauben ein schönes Ritual. Passend zum morgigen Feiertag gibt es hier heute also – schon einen Tag früher als üblich, […]

Kokos-Limetten-Pudding mit Grapefruitkaramell

Kokos-Limetten-Pudding mit Grapefruitkaramell

Fluch der Karibik? Im Gegenteil: Dieses exotische Dessert ist ein echter Segen. Weil es super schnell aus dem Ärmel geschüttelt und die Zutatenliste recht überschaubar ist. Man muss nicht auf Palmen klettern, keine Kokosnüsse und keine kryptischen Rezeptbeschreibungen knacken und auch keine großen Küchenabenteuer bestehen. […]