www.fingerfood-shop.com

Feine Lachs-Cracker mit Orangenpfeffer und Crème fraîche

Feine Lachs-Cracker mit Orangenpfeffer und Crème fraîche

Entschuldigt, ihr Lieben. Aber heute muss ich mich mal etwas kürzer fassen. Ich bin nämlich im Häppchen-Fieber. Kurz vor Weihnachten drehen in meiner Familie alle ein wenig durch. Fast hat das kulinarische Theater eine gewisse Tradition. Auf kuriose (und natürlich nicht ganz ernst zu nehmende) Weise entbrennt ungefähr eine Woche vor Heiligabend ein kleiner Streit darum, welche Amuse-bouche dieses Jahr denn wohl am besten zum Champagner gereicht werden sollten. Mein Bruder ist Sommelier. Ich bin Köchin. Meine Mutter will sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Mein Vater hätte am liebsten auf und zu allem Foie Gras. Und meine kleine Schwester? Isst kein Fleisch.

Feine Lachs-Cracker mit Orangenpfeffer und Crème fraîche


So stehen wir also Jahr vor Jahr vor der gleichen Frage, die dem immergleichen Ritual entspringt. Bevor die schöne Bescherung ihren Lauf nimmt, werden ein, zwei nette Fläschchen geköpft. In freudiger Erwartung leeren wir die Gläser, dazu reiche ich dieses Jahr (hier an dieser Stelle nun ein Tusch) feine Lachs-Cracker. Tataaaaaa! Serviert auf Fingerfoodgeschirr, mit Orangenfilets, Orangenpfeffer und seidiger Crème fraîche. Es muss ja nicht immer Trüffel, Paté und Kaviar sein. Das Fest der Liebe sollte sich vor allem um den gemeinsamen Genuss, die gemeinsame Zeit drehen.

Streitet euch also nicht über das Weihnachtsmenü, habt euch lieb und zelebriert die Festtage.

Schönen Advent wünscht euch

Eure Pauline

Lachs-Cracker mit Orangenpfeffer und Crème fraîche


Feine Lachs-Cracker mit Orangenpfeffer und Crème fraîche


Zutaten

(für 6 Personen als Amuse-bouche)

400 g Lachsfilet mit Haut
Salz, Orangenpfeffer
2 EL Pflanzenöl
18 Salzcracker (Dinkel oder Vollkorn)
100 g Crème fraîche
1 Bio-Orange
Mizuna, Rucola, junger Rübstiel oder Senfblattsalat zum Garnieren


Zubereitung:

1. Lachsfilet waschen, gut trocken tupfen. Von beiden Seiten mit Salz und Orangenpfeffer würzen. Öl in einer antihaftbeschichteten Pfanne erhitzen. Den Lachs mit der Hautseite nach unten darin 2 Minuten scharf anbraten. Vorsichtig wenden und weitere 4-5 Minuten braten. Herausnehmen und abgedeckt 4 Minuten ruhen lassen.

2. Orange heiß abwaschen. Trocken tupfen und die Schale mit einer feinen Reibe oder einem Zestenreißer fein abreiben. Mit etwas Öl vermischen. Mit einem scharfen Messer die oberen und unteren Enden der Orangen abschneiden, dann mit einem scharfen Messer die Schale so herunterschneiden, dass sie samt der weißen Haut vollständig vom Fruchtfleisch entfernt wird.
Je schärfer das Messer ist, desto besser. Nun die Filets durch je einen Schnitt entlang der Trennhäutchen herauslösen – am besten über einer Schüssel, damit der austretende Saft aufgefangen wird. Restlichen Saft aus der Orange pressen.

3. 2 EL Saft mit dem Abrieb sowie etwas Olivenöl vermischen und beiseite stellen.

4. Kurz vor dem Servieren den Lachs vorsichtig in Stücke teilen. Die Cracker mit Crème fraîche bestreichen und je mit zwei kleinen Tranchen Lachs sowie einem Orangenfilet belegen. Mit Orangenpfeffer bestreuen und mit der Orangenschalen-Öl-Mischung beträufeln. Auf Fingerfood-Teller z.B. der Marke Papstar setzen. Frische Wildkräutersalate oder winterliche Blattsalate als Garnitur wirken besonders schön.

Feine Lachs-Cracker mit Orangenpfeffer & Crème fraîche


Related Posts

Puy-Linsen mit Babyspinat, Senfdressing und Lachs

Puy-Linsen mit Babyspinat, Senfdressing und Lachs

Man muss nicht unbedingt praktizierender Christ sein, um an Karfreitag Fisch essen bzw. seinen Gästen servieren zu wollen. Manche Traditionen bieten auch ohne den dazugehörigen Glauben ein schönes Ritual. Passend zum morgigen Feiertag gibt es hier heute also – schon einen Tag früher als üblich, […]

Kokos-Limetten-Pudding mit Grapefruitkaramell

Kokos-Limetten-Pudding mit Grapefruitkaramell

Fluch der Karibik? Im Gegenteil: Dieses exotische Dessert ist ein echter Segen. Weil es super schnell aus dem Ärmel geschüttelt und die Zutatenliste recht überschaubar ist. Man muss nicht auf Palmen klettern, keine Kokosnüsse und keine kryptischen Rezeptbeschreibungen knacken und auch keine großen Küchenabenteuer bestehen. […]