www.fingerfood-shop.com

Vegetarische Gemüsebällchen mit Rajita

Vegetarische Gemüsebällchen mit Rajita

Ich bin ein großer Kino-Fan. Meine beste Freundin nennt mich immer ihre “Lieblings-Cineastin“. Schon von klein auf hat mich das Bewegtbild auf der großen Leinwand in seinen Bann gezogen. Ich liebe diese ganz besondere Aura großer Kinosäle, den Moment, wenn es um mich herum komplett dunkel wird und die schnurrenden Stimmen im Saal verstummen. Dann tauche ich ein in eine andere Welt. Kino geht einfach immer. Ich mag die dazugehörigen Rituale: salziges Popcorn, altmodisches Eiskonfekt oder wenn der Vorhang nach der Werbung so wie früher noch einmal schließt, als würde hinter den Kulissen fleißig gewerkelt. Kein Weg ist mir zu weit, Ausreden lasse ich nicht gelten, der wöchentliche Kino-Besuch ist mir absolut heilig. Sogar das Abendessen lasse ich dafür stehen – oder ich packe es ein und nehme es einfach mit.

„Bitte auch eine Portion für mich“, sagt meine Freundin am Telefon, die direkt aus der Arbeit zum Kino kommt und hungrig ist. „Zu Befehl“, sage ich. Dank der praktischen Snacktrays, die ich noch vom letzten Sommerfest übrig habe, ist der Transport meiner heiß geliebten Veggie-Bällchen eine sichere Sache, die Joghurtsauce und das Mangochutney packe ich separat in kleine Schälchen. Fertig ist der perfekte Feierabend/Pre-Kino-Snack.

Was macht ihr am liebsten nach Feierabend? Und: Lasst ihr dafür das Abendessen sausen? Nehmt es das nächste Mal doch einfach mit und verpackt es „To go“.

Guten Appetit wünscht wie immer

Eure Pauline

Vegetarische Gemüsebällchen mit Rajita

Vegetarische Gemüsebällchen mit Rajita

(ergibt 30-35 Stück)

Zutaten: 
1 EL Tahini (Sesampaste)
2 EL Olivenöl
1 EL Zitronensaft
1 TL Honig
1 EL scharfe Chilisauce
4 Knoblauchzehen, zerdrückt
280 g Haferflocken
4 EL Parmesan
300 g Vollkornreis, gegart
150 g Cashewkerne, gehackt
Olivenöl zum Braten
2 Schalotten, fein gehackt
150 g Champignons, gehackt
1 Möhre oder Pastinake
2 Frühlingszwiebeln, fein gehackt
glatte Petersilie, fein gehackt
200 g Dinkelpaniermehl
Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Für das Rajita:
250 ml Vollmilchjoghurt
150 g Gurke
frische Minze (optional)
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer


Zubereitung:

  1. Tahini, Olivenöl, Zitronensaft, Honig, Chilisauce und Knoblauch in einer kleinen Schüssel miteinander, eventuell etwas Wasser hinzufügen. Beiseite stellen.
  2. Haferflocken und Parmesan in eine Schüssel geben, etwas salzen, alles gut miteinander vermischen, dann Reis und Cashewkerne zugeben und gründlich untermischen.
  3. Einen Spritzer Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Schalotten und Champignons unter Rühren ca. 5 Minuten anschwitzen. Zur Reismischung geben. Möhre bzw. Pastinake, Frühlingszwiebeln und Petersilie hinzufügen, gut vermischen. Mit dem Würzsud von Step 1 vermischen, alles gut durchmischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Mithilfe eines Löffels kleine Portionen von der Masse abstechen und zu Bällchen formen. Eventuell noch etas Haferflocken hinzufügen, sollte die Masse zu feucht sein. Die Bällchen im Paniermehl wälzen. Etwas Olivenöl in einer Pfanne bei mittlerer Temperatur erhitzen und die Bällchen darin portionsweise rundherum goldbraun braten, fertige Bällchen im vorgeheizten Backofen warm halten.
  5. Für das Rajita den Joghurt in eine Schüssel geben. Salatgurke sehr fein raspeln, etwas salzen, 10 Minuten ziehen lassen, dann überschüssige Flüssigkeit gut ausdrücken. Minze (optional) fein hacken. Alles zum Joghurt geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Vegetarische Gemüsebällchen mit Rajita und Joghurtsauce


Related Posts

Puy-Linsen mit Babyspinat, Senfdressing und Lachs

Puy-Linsen mit Babyspinat, Senfdressing und Lachs

Man muss nicht unbedingt praktizierender Christ sein, um an Karfreitag Fisch essen bzw. seinen Gästen servieren zu wollen. Manche Traditionen bieten auch ohne den dazugehörigen Glauben ein schönes Ritual. Passend zum morgigen Feiertag gibt es hier heute also – schon einen Tag früher als üblich, […]

Kokos-Limetten-Pudding mit Grapefruitkaramell

Kokos-Limetten-Pudding mit Grapefruitkaramell

Fluch der Karibik? Im Gegenteil: Dieses exotische Dessert ist ein echter Segen. Weil es super schnell aus dem Ärmel geschüttelt und die Zutatenliste recht überschaubar ist. Man muss nicht auf Palmen klettern, keine Kokosnüsse und keine kryptischen Rezeptbeschreibungen knacken und auch keine großen Küchenabenteuer bestehen. […]