www.fingerfood-shop.com

Cannellinibohnen mit gerösteter Paprika, Ofentomaten und Walnüssen

Cannellinibohnen mit gerösteter Paprika, Ofentomaten und Walnüssen

Cannellinibohnen sind nicht nur sehr gesund, sondern auch ausgesprochen schmackhaft. Kleiner und feiner als ihr großer Bruder, die Sau- oder Ackerbohne (Fave), gelten sie in Italien als echte Delikatesse. Außerdem sind sie ein köstlicher Proteinlieferant, der nicht nur Vegetariern schmeckt. Wer einmal eine große Party geschmissen hat, weiß wie tricky es sein kann ein Buffet für jeden Geschmack zusammenzustellen. Eines, bei dem alle auf ihre Kosten kommen. Cannellinibohnensalate sind oft eine tolle Lösung, weil man sie sehr gut variieren und nach Lust und Laune mit „Toppings“ und Gewürzen pimpen kann.

Ein bisschen Vorbereitungszeit sollte man für dieses Rezept allerdings einplanen: Die Cannellinibohnen müssen über Nacht eingeweicht und dann gar gekocht werden, die Paprika brauchen einen Saunagang im Ofen und wollen dann aus ihren Häuten schlüpfen, die Tomaten bekommen einen sanften Dämmerschlaf bei Niedrigtemperatur verpasst. Jetzt rasch noch ein paar Walnüsse oder Croutons rösten und ein fixes Dressing rühren, das dem schlichten Bohnensalat einen raffinierten Dreh verleiht: Fertig ist ein richtig leckerer Allrounder, der als spätsommerliches Picknick ebenso wie als in Fingerfoodbechern arrangierter Partykracher funktioniert.

 

Cannellinibohnen mit gerösteter Paprika, Ofentomaten und Walnüssen

Cannellinibohnen mit gerösteter Paprika, Ofentomaten und Walnüssen

Zutaten:

250 g Cannellinibohnen
1 weiße Zwiebel
2 Nelken
1 Lorbeerblatt
2–3 Pimentkörner
¼ TL schwarze Pefferkörner
6 große Spitzpaprika
500 g Cocktailtomaten
150 g Walnusskerne
3 EL Olivenöl
4 Knoblauchzehen, confiert
Saft von ½ Zitrone
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, Fleur de Sel, 1 Prise Zucker


Zubereitung

1. Die Cannellinibohnen mind. 12 Stunden (am besten schon am Vortag) in reichlich kaltem Wasser einweichen.

2. Zwiebel schälen und mit den Nelken spicken, Lorbeerblatt, Pimentkörner und Pfefferkörner in ein Gewürzsäckchen binden. Einen Topf mit kaltem (ungesalzenem) Wasser füllen, die Bohnen hineingeben und kurz aufkochen lassen. Aufwallenden Schaum abschöpfen, die Hitze herunterschalten, Zwiebel und Gewürzsäckchen mit in den Topf geben und die Bohnen nach Packungsanweisung ca. 1 Stunde gar kochen. Abgießen, kurz auskühlen lassen.

3. Während die Bohnen kochen, die restlichen Zutaten vorbereiten.
Die Paprika waschen, putzen und das Kerngehäuse entfernen. Mit etwas Abstand auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausbreiten und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C rösten, bis die Haut schwarze Blasen wirft. Kurz auskühlen lassen, dann die Haut entfernen. In Streifen schneiden.

4. Die Backofen auf 120 °C herunterschalten. Tomaten waschen, dann halbieren und mit der Schnittseite nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Mit etwas Olivenöl bepinseln, mit Salz bestreuen und im Ofen ca. 45 Minuten lang trocknen lassen.

5. Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten. Beiseite stellen.

6. Die Cannellinibohnen in eine große Schüssel geben. Olivenöl und confierten Knoblauch zu einer Paste zerdrücken, dann den Zitronensaft unterschlagen. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Das Dressing über die Bohnen geben und gut durchmischen, dann Paprikastreifen, halbgetrocknete Tomaten und Walnüsse unterheben. Alles auf Fingerfoodschälchen oder -becher verteilen.

Guten Appetit.

 

Cannellinibohnen mit gerösteter Paprika, Ofentomaten & Walnüssen


Related Posts

Puy-Linsen mit Babyspinat, Senfdressing und Lachs

Puy-Linsen mit Babyspinat, Senfdressing und Lachs

Man muss nicht unbedingt praktizierender Christ sein, um an Karfreitag Fisch essen bzw. seinen Gästen servieren zu wollen. Manche Traditionen bieten auch ohne den dazugehörigen Glauben ein schönes Ritual. Passend zum morgigen Feiertag gibt es hier heute also – schon einen Tag früher als üblich, […]

Kokos-Limetten-Pudding mit Grapefruitkaramell

Kokos-Limetten-Pudding mit Grapefruitkaramell

Fluch der Karibik? Im Gegenteil: Dieses exotische Dessert ist ein echter Segen. Weil es super schnell aus dem Ärmel geschüttelt und die Zutatenliste recht überschaubar ist. Man muss nicht auf Palmen klettern, keine Kokosnüsse und keine kryptischen Rezeptbeschreibungen knacken und auch keine großen Küchenabenteuer bestehen. […]