www.fingerfood-shop.com

Zigarettenbörek mit Feta, Walnüssen und Zitrone

Zigarettenbörek mit Feta, Walnüssen und Zitrone

Das heutige Datum feiere ich ganz besonders. Es ist der Tag, an dem ich beschloss, mit dem Rauchen aufzuhören – vor genau 3 Jahren. Seitdem habe ich tatsächlich keinen Glimmstengel mehr angefasst. Was mir anfangs unfassbar schwer viel, hat sich mit der Zeit in ein ziemlich gutes, sehr besonderes Gefühl verwandelt, das ich täglich mit der ersten Tasse Tee zelebriere. Während er abkühlt, plane ich entspannt meine To Do’s, schreibe in Ruhe Einkaufs- und Orgalisten und überlege mir, was es abends zu Essen geben wird. Früher habe ich mir gleich nach dem Aufwachen schon die erste Zigarette angesteckt. Heute gibt es nur noch Zigarettenbörek, die dafür aber rauf und runter. Ich liebe diese verführerischen Teigteilchen und kann mir keine Party mehr ohne die türkischen Knusperstangen vorstellen. Ein Leben ohne Kippen dagegen schon.

Dogmatisch bin ich natürlich nicht, deswegen dürfen auf unseren Home-Parties auch alle nach Lust und Laune rauchen – nur eben nicht in unserem Wohnzimmer, sondern auf dem Balkon. Wer zu lange dort bleibt, riskiert natürlich, dass die besten Fingerfood-Snacks schon weg sind. Deswegen verkneift sich so mancher dann eben doch das Qualmen und gruppiert sich lieber um das Buffet. Achtung: Küchenparty! Wer will schon diese würzigen, mit Walnüssen und Feta gefüllten Filoteig-Päckchen verpassen?

Let’s have a friyay!

Eure Pauline

P.S.: Findet ihr mein neues Fingerfood-Geschirr aus Zuckerrohr auch so schick wie ich? Dann bitte hier entlang.

Zigarettenbörek mit Feta, Walnüssen & Zitrone

 

Sigara Börek sind ein typisch türkischer Imbiss. Die Yufka- oder Filoteigblätter lassen sich nach Lust und Laune befüllen. In der Regel werden die Röllchen in heißem Fett ausgebacken, man kann sie aber auch sehr gut geruchsfrei und fettarm im Backofen zubereiten und toll variieren. Gefüllt mit Feta, Walnüssen und Zitronenabrieb schmecken sie würzig und frisch gleichermaßen – und sind, serviert auf Einweggeschirr aus Zuckerrohr, der perfekte Party-Snack.


Zutaten:

550 g Feta (Schafskäse)
100 g Walnüsse, geröstet
abgeriebene Schale von 2 Bio-Zitronen
½ TL Koriandersaat
½ TL Kreuzkümmel
½ TL schwarzer Pfeffer
250 g Naturjoghurt
Meersalz
24 dreieckige Blätter Yufka-oder Filoteigblätter
1 Eigelb, 1 Schluck Milch
frische Kräuter nach Wahl (Koriandergrün, Pimpinelle, Oregano, etc.)
frischer Zitronensaft

 

Zubereitung:

1. Den Schafskäse in einer Schüssel mit der Gabel fein zerdrücken. Walnüsse grob hacken, Zitronen heiß waschen, Schale fein abreiben. Die Gewürze in einer Pfanne ohne Fett rösten und im Mörser fein mahlen (alternativ kann man auch bereits gemahlene Gewürze verwenden). Zusammen mit 100 g Naturjoghurt und einer Prise Salz zur Fetamischung geben, alles gut vermischen.
Den Backofen auf 220 ° vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Die Teigblätter vorsichtig voneinander lösen. Mit der Spitze nach oben auf einer Arbeitsfläche ausbreiten. Je 1 EL Fetamischung entlang der unteren, breiten Blattseite verteilen, die Ecken rechts und links über die Füllung zusammenschlagen und gut andrücken, dann die Teigblätter von unten nach oben aufrollen. Gut andrücken

3. Die fertigen Teigröllchen mit etwas Abstand auf das Blech legen. Eigelb mit der Milch verquirlen, die Röllchen damit bestreichen. Im Ofen auf der mittleren Schiene in 15 Minuten goldbraun und knusprig backen. Den restlichen Joghurt mit etwas Zitronensaft verrühren, abschmecken und zusammen mit frischen Kräutern zu den Röllchen reichen.


Related Posts

Puy-Linsen mit Babyspinat, Senfdressing und Lachs

Puy-Linsen mit Babyspinat, Senfdressing und Lachs

Man muss nicht unbedingt praktizierender Christ sein, um an Karfreitag Fisch essen bzw. seinen Gästen servieren zu wollen. Manche Traditionen bieten auch ohne den dazugehörigen Glauben ein schönes Ritual. Passend zum morgigen Feiertag gibt es hier heute also – schon einen Tag früher als üblich, […]

Kokos-Limetten-Pudding mit Grapefruitkaramell

Kokos-Limetten-Pudding mit Grapefruitkaramell

Fluch der Karibik? Im Gegenteil: Dieses exotische Dessert ist ein echter Segen. Weil es super schnell aus dem Ärmel geschüttelt und die Zutatenliste recht überschaubar ist. Man muss nicht auf Palmen klettern, keine Kokosnüsse und keine kryptischen Rezeptbeschreibungen knacken und auch keine großen Küchenabenteuer bestehen. […]